Suche:

CORVUS CORAX FEAT. WADOKYO - THE POWER OF DRUMS - Sverker live

CORVUS CORAX  FEAT. WADOKYO - THE POWER OF DRUMS - Sverker live

Man kann von CORVUS CORAX ja halten was man will, aber irgendwie nötigt einem die Band doch immer wieder Respekt ab. Bei aller Fixiertheit auf den brachialen Dudelsack-Trommel-Sound, der ja nun einmal das Markenzeichen der Kolkraben ist, erfindet sich die Band seit fast 20 Jahren immer wieder neu und scheut auch keine neuen Herausforderungen. Nach dem großartigen Cantus-Buranus-Projekt machte sich die Band letztes Jahr musikalisch auf in den hohen Norden und präsentierte mit „Sverker“ erstmals ein Album mit rein keltischen und skandinavischen Stücken. Zur gleichen Zeit überraschten die Berliner durch die Zusammenarbeit mit einem japanischen Trommel-Ensemble. Das heißt, eigentlich ist es kein japanisches, sondern ein deutsches Ensemble: Die Gruppe WADOKYO - The Power of Drums aus Düsseldorf hat sich allerdings dem Taiko-Trommeln verschrieben, einer traditionellen japanischen Trommel-Kunst, deren Ursprung wahrscheinlich über 2000 Jahre zurück liegt. Zur Zeit der Samurai wurden die Trommeln auch im Krieg eingesetzt, um den Gegner zu demoralisieren und die eigenen Kämpfer anzuspornen.

Vielleicht liegt es ja daran, daß laute Trommeln sich gerne mit lauten Trommeln paaren, aber es ist fast schon umheimlich ,wie gut die japanischen Trommeln mit den keltisch-nordischen Rhythmen harmonieren. Da wird eine gewisse Urkraft freigesetzt, von der die DVD glaube ich nur in Teilen erahnen läßt, wie sich das ganze wirklich live anhören und anfühlen muß. Wobei wir wieder beim eigentlichen Objekt dieser Besprechung wären: Die beiden gemeinsamen Auftritte auf dem Summerbreeze Festival in Dinkelsbühl und dem Castlefest im niederländischen Lisse wurden nämlich in Bild und Ton mitgeschnitten und über ein Crowdfunding-Projekt mithilfe der Fans nun als DVD veröffentlicht.

Das Programm bestand bei beiden Auftritten aber nicht nur aus der „Sverker“-CD, sondern umfasste auch einige Klassiker wie „Mille Anni Passi Sunt“, „Venus Vina Musica“ und andere. Zwar sind WADOKYO nicht bei allen Tracks dabei, aber sie spielen nicht nur CORVUS CORAX, sondern haben auch eigene Stücke beigesteuert, wie etwa „Nonami“. Der Mitschnitt vom Castlefest ist im Gegensatz zum Summer Breeze deutlich länger, da gibt es ganze fünf Stücke mehr zu bestaunen. Abgerundet wird die DVD schließlich durch zwei sehr schöne Specials: Zum einen gibt es einen netten Bericht vom letztjährigen Fantreffen auf Schloß Theuern, bei dem viele Fans selbst zu Wort kommen und man sogar einen bißchen BERLINSKIBEAT-Musik zu hören kriegt, und zum anderen eine Aufnahme aus der Berliner Passionskirche vom letzten Jahr. Der Song „La Fila du Ladre“ wurde dort von der Band anläßlich des anstehenden 20-jährigen Bühnenjubiläums erstmals seit der Veröffentlichung im Jahr 1984 wieder live gespielt.

Bei der Qualität muß man beim Passionskirchenauftritt, aber zum Teil auch bei den Festivalmitschnitten leider einige Abstriche machen. Das betrifft vor allem das Bild, das besonders in den dunkleren Momenten ein bißchen pixelig und unscharf daherkommt. Den Sound, der sowohl in Stereo 2.0 als auch in 5.1 Surround anwählbar ist, kann man insgesamt als ok bezeichnen. Es ist hier natürlich klar, daß man bei einer Liveaufnahme nicht unbedingt Studiobrillianz erreicht und mir ist die ehrliche Variante deutlich lieber, als daß man da im Nachhinein zu viel trickst.

Fazit: Für Fans ein Muß, ebenso für alle, die beim Summer Breeze oder beim Castlefest dabei waren. Für alle anderen ein Tipp: Ihr könnt Euch gleich die DVD kaufen oder - die in meinen Augen bessere Variante - Ihr schwingt Eure Hufe in diesem Jahr nach Wacken oder zum Festival Mediaval, da gibt es CORVUS CORAX featuring WADOKYO nämlich noch einmal live zu erleben. Und danach kauft Ihr Euch die DVD dann sowieso...

 

Summer Breeze:

1. Gjallarhorni
2. Sverker
3. Fiach Dubh
4. Mille Anni Passi Sunt
5. Venus Vina Musica
6. In Taberna
7. Nonami
8. Bibit Aleum
9. Havrue
10. Ragnarök
11. Na Lama-sá

Castlefest:

1. Gjallarhorni
2. Sverker
3. Fiach Dubh
4. Mille Anni Passi Sunt
5. Venus Vina Musica
6. In Taberna
7. Albanischer
8. Lá í m Bealtaine
9. Nonami
10. Bibit Aleum
11. Havrue
12. Spielmannstanz
13. Pack
14. Ragnarök
15. Chou Chou Sheng
16. Na Lama-sá

Specials:

1. Fantreffen Schloß Theuern 2012
2. La Fila Du Ladre - Berlin, Passionskirche 2012

Zu dieser Rezension:

Autor:
redbeard

Bewertung:
8 von 10 Punkten

Weiteres:

Label:
Behßmokum Records
Band-Webseite:
http://www.corvuscorax.de

Gelesen:
2361 x

Artikel eingestellt:
04.05.2013