Suche:

Mark Brandis (Hörspiel) – Folge 27 „Metropolis Konvoi“

Mark Brandis (Hörspiel) – Folge 27 „Metropolis Konvoi“

2135: Der Staub des zerstörten Asteroiden Ikarus überzieht die Erde mit einem Grauschleier, und die Ernten sind klein oder bleiben ganz aus. Die Menschen in Metropolis, angewiesen auf Nahrungsmittellieferungen der Union, hungern seit Wochen. Verzweifelte Versuche, der Not Herr zu werden, sind gescheitert. In dieser Situation führt Louise Demnitz Mark Brandis in das Sondergefängnis der Millionenstadt, auf der Suche nach dem wahren Kern eines Mythos aus dem Bürgerkrieg…

Wie bereits aus dem Klappentext ersichtlich, schließt die neue Mark Brandis - Episode unmittelbar an die Ereignisse von „Ikarus, Ikarus“ an. Doch nicht nur diese Tatsache sorgt für Kontinuität in einem vertrauten Universum, sondern auch das Auftauchen von zahlreichen vertrauten Charakteren und Sprechern aus vorangegangenen Folgen.

So kennt man etwa Lt. Louise Demnitz, gesprochen von Tanya Kahana, bereits aus Folge 19 und 20 „Sirius Patrouille“. Dietmar Wunder kehrt in der Rolle von Tom O‘ Brien zurück, die er schon in Folge 24 „Blindflug zur Schlange“ und 25 „Raumposition Oberon“ verkörperte. In letzterer trat auch Cpt. Yodogimi Kato, bereits in Erscheinung. Gesprochen wird sie von Nao Tokuhashi, die zudem auch schon als Cpt. Chen in Folge 23 „Triton-Passage“ dabei war. Hongyu Zhu als Cpt. Giap Thai kennt man ebenfalls aus Folge 25, daneben war er auch schon als Minister Wang Yao in den beiden Episoden 23 und 24 sowie als Maj. Nghiem My-Lang in Folge 3 „Unternehmen Delphin“ zu hören. Beileibe auch kein Neuling bei Mark Brandis ist der Sprecher von Gouverneur Oleg Behrens: Joachim C. Redeker ist nicht nur der Cousin des Hörspielschreibers Balthasar von Weymarn, sondern auch Co-Regisseur, Mitproduzent, Sounddesigner und Komponist der Serie. Er trat bereits in den Folgen 4, 6, 12, 17-19, 21, 22, und 24-26 als Sprecher kleiner Nebenrollen und oft namenloser Charaktere auf.

Neu dabei sind Tobias Lelle als Stig Bengtsson, der durch Synchroneinsätze für unter anderem Steve Buscemi, Woody Harrelson und Tony Cox im Ohr ist. Im Hörspielbereich kennt man ihn beispielsweise durch wechselnde Rollen in den Maritim-Serien „Sherlock Holmes“ und „Pater Brown“. Aus diesen und weiteren Maritim-Serien bekannt ist auch Philipp Brammer, der hier den Part von Gaston Weygand übernommen hat. Daneben ist er vielen als Synchronstimme von Giovanni Ribisi oder Jason Priestley vertraut und Anime-Fans kennen ihn als Stimme von Kazuya Nakai in „One Piece“.

Natürlich sind auch aber die Mitglieder der an sich schon mehr als hochkarätigen Stammbesetzung in dieser Folge vertreten.

Das neue Abenteuer von Vormann Brandis und seinen Raumnotrettern glänzt jedoch nicht nur durch die gewohnt illustre Sprecherriege, sondern abermals durch ein gutes Skript und eine hervorragende Dramaturgie. Die Story ist an keiner Stelle langweilig und zusätzlich zur dramatisch-spannenden Handlung reizen einige skurrile Details zum Schmunzeln, wie etwa die durch Singen entschärfbare Selbstschussanlage oder die Tatsache, dass ausgerechnet der gute alte Karl May Titelheld Brandis auf die richtige Spur bringt.

Zur stimmigen Atmosphäre des Ganzen tragen wie immer nicht zuletzt ein exzellentes Sounddesign und natürlich die packende Musik bei. Auch wenn manche vielleicht schon müde sein werden es zu lesen, muss ich erneut und mit Nachdruck erwähnen, dass man sich hier in beiden Feldern wirklich auf Hollywood-Niveau bewegt. Liebe Hörspielmacher, solltet Ihr – was ich hoffe – die Kritiken zu Eurer Serie lesen und dabei über diese bescheidenen Zeilen stolpern: wie wäre es denn mal mit der Veröffentlichung des Soundtracks? Vielleicht sogar als Zugabe und Schmankerl zur bald bevorstehenden nächsten Jubiläums-Folge? Ich denke das würde so manches Fan-Herz (noch) höher schlagen lassen!

Fazit: Mark Brandis verdient im Bereich Hörspiel nach wie vor definitiv das Prädikat „State of the Art“!

Weitere Infos:

Gesamtspielzeit:ca. 73 Minuten
Altersempfehlung ab 12 Jahren

Sprecher:
Mark Brandis: Michael Lott
Lt. Louise Demnitz: Tanya Kahana
Stig Bengtsson: Tobias Lelle
Prolog: Wolf Frass
John Harris: Gerhart Hinze
Magnus Sauerlein: Stefan Peters
Ruth O’Hara: Dorothea Anna Hagena
Lt. Pablo Torrente: Martin Keßler
Lt. Iwan Stroganow: Martin Wehrmann
Dr. Rebecca Levy: Claudia Urbschat-Mingues
Gaston Weygand: Philipp Brammer
Michelle: Anne Böckermann
Cpt. Grigori “Grischa” Romen: David Nathan
Bordsystem CORA : Mira Christine Mühlenhof
Cpt. Yodogimi Kato: Nao Tokuhashi
Cpt. Giap Thai: Hongyu Zhu
Gouverneur Oleg Behrens: Jochim C. Redeker
Tom O‘ Brien: Dietmar Wunder

sowie Christine Pollack, Oliver Seidler, Uve Teschner, Balthasar v. Weymarn und Hanna Ziemens

Credits:
Nach Motiven des Romans “Metropolis-Konvoi“ von Nikolai v. Michalewsky
Manuskript: Balthasar von Weymarn
Sounddesign & Musik: Jochim-C. Redeker
Aufnahme: Sven-Michael Bluhm, Tommi Schneefuß und Thomas Weichler
Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker & Balthasar von Weymarn
Artwork: Alexander Preuss
Layout/ Satz: Jürgen Straub
Product Management: dp

Zu dieser Rezension:

Autor:
redbeard

Weiteres:

Verlag:
Universal Music Family Entertainment / Folgenreich

Gelesen:
3632 x

Artikel eingestellt:
05.01.2014