Suche:

Die Elfen (Hörspiel) – Folge 8 „Die Schlacht am Mordstein“

Die Elfen (Hörspiel) – Folge 8 „Die Schlacht am Mordstein“

Emerelles Schwertmeister Ollowain ist zusammen mit der Lutin-Koboldin Ganda aus der Bibliothek von Iskendria zurückgekehrt – mit einem gestohlenen Buch. Aus diesem erhofft sich Emerelle einen Hinweis, wie sich die unheimlichen Geister der Yingiz vernichten lassen. Inzwischen marschiert das Heer der Trolle immer weiter vor. Während am Mordstein die entscheidende Schlacht naht, haben Ollowain und Ganda noch ein ganz anderes Problem: Auf den Diebstahl eines Buches aus Iskendria steht die Todesstrafe...

Die neue Folge der „Elfen“-Hörspielserie beginnt mit einem Stilmittel, das Autor Bernhard Hennen auch in seinen Romanen sehr gerne einsetzt: einem Zeitsprung. So beginnt die Handlung von „Schlacht am Mordstein“ ein gutes Stück nach dem Ende der vorangegangenen Folge „Die Bibliothek von Iskendria“. Dies wird dem Hörer jedoch erst nach und nach bewußt, da auch die beiden Hauptfiguren, der Schwertmeister Ollowain und die Lutin Ganda, zunächst nicht realisieren, dass seit ihrem Aufbruch in die geheimnisvolle Bibliothek ganze 15 Jahre ins Land gegangen sind. Das erfordert mithin ein wenig mehr Aufmerksamkeit beim Hören, macht die Folge aber auch interessant. Zusätzlich zum weitergeführten Handlungsstrang um Ollowain und Ganda wird in der Folge das dramatisch-tragische Liebesdreieck um die Elfen Shandral, Leylin und Melvyn thematisiert. Dadurch sind natürlich auch wieder ein paar neue Sprecher mit an Bord:

Bernd Vollbrecht, den Kinofans als deutsche Standardstimme von Antonio Banderas kennen, hat keine Mühe den selbstbewußten, teils angeberischen Lover Melvyn zu geben. Hörspielfreunden wird seine Stimme vor allem als Hauptfigur der gleichnamigen Serie „Gabriel Burns“ im Ohr sein.

Linda Fölster synchronisierte unter anderem schon Dakota Fanning, im Hörspielbereich kennt man sie von „H20 – Plötzlich Meerjungfrau“ oder „Die Teufelskicker“. Hier überzeugt sie in der Rolle der tragischen Heldin Leylin. Fölster wurde bereits namentlich in Folge 7 geführt, jedoch ohne Rollenangabe.

Gleiches gilt für den Sprecher des Kobolds Breitnase, Torsten Michaelis, der im Film als Synchronstimme von Sean Bean und Wesley Snipes bekannt ist. Daneben synchronisierte der vielbeschäftigte Sprecher aber auch schon Martin Lawrence, Benicio del Toro oder Chris Tucker. Im Hörspielbereich trat er bisher unter anderem als Titelheld in „Caine“ in Erscheinung.

Karin Rasenack, die die Kobold-Hexe Rika spricht, arbeitete bislang hauptsächlich als Schauspielerin für diverse TV-Produktionen. Als Hörspielsprecherin war sie bislang nur in zwei kleinen Rollen bei „Macabros“ und „Larry Brent“ zu erleben.

Katander alias Philipp Brammer synchronisiert unter anderem die Schauspieler Jason Priestley und Giovanni Ribisi, und ist als Sprecher in den Maritim Hörspiel-Serien „Sherlock Homes“ und „Die größten Fälle von Scotland Yard“ im Ohr.

Erwähnenswert ist in dieser Folge auch Patrick Bach, der als Shandral bereits in Episode 6 „Die goldenen Pfade“ dabei war und den grausamen Elfenfürsten auch diesmal herrlich fies in Szene setzt. Die Sprecherin seiner Königin Emerelle, Daniela Hoffmann, wirkt bei ihrem Auftritt in der aktuellen Folge dagegen irgendwie blass, da gab es schon bessere Momente. Sehr gut gefallen haben mir dagegen, wie schon in der letzten Folge, wieder Bernd Rumpf als Ollowain und vor allem Laura Maire als Ganda, die sich langsam zu meinem absoluten Liebling in der „Elfen“-Serie mausert.

Doch nicht nur die Sprecher sind zu loben. Das Skript von „Die Schlacht am Mordstein“ ist spannend geschrieben und die Handlung wartet mit einem heftigen Paukenschlag am Ende auf. Die Folge ist gewohnt gut produziert, Effekte, Mix und Musik sind auf Kinoniveau und versetzen den Hörer einmal mehr ohne Probleme in Bernhard Hennens Fantasy-Welt. So macht Hörspiel Spaß!

Weitere Infos:

Gesamtspielzeit: ca. 65 Minuten
Altersempfehlung ab 12 Jahren

Sprecher:

Elfen
Meister Alvias (Erzähler): Helmut Zierl
Ollowain: Bernd Rumpf
Emerelle: Daniela Hoffmann
Melvyn: Bernd Vollbrecht
Leylin: Linda Fölster
Obilee: Sonja Stein
Shandral: Patrick Bach
Madrog: Tobias Lelle
Caileen: Marion Elskis
Elodrin: Tim Knauer
Silvyna: Cathleen Gawlich
Fenryl: Kai-Henrik Möller
Meister Reilif: Klaus Sonnenschein
Meliander: Detlef Bierstedt

Mausling
Breitnase: Torsten Michaelis

Trolle
Skanga: Luise Lunow
Orgrim: Tilo Schmitz
Slarag: Uli Krohm
Gilmarak: Matthias Klie
Brodgrim: Bernd Stephan
Birga: Simona Pahl

Kobolde
Ganda: Laura Maire
Rika: Katrin Rasenack
Nikodemus Glops: Thomas Wenke
Elija Glops: Rasmus Borowski

Kentauren
Orimedes: Martin Keßler
Katander: Philipp Brammer

Weitere Bewohner von Albenmark
Achim Buch, Janis Grossmann, Jürgen Holdorf, Tim Kreuer, Lennardt Krüger, Rüdiger Kuhlbrodt, Jan-David Rönfeldt, Achim Schülke sowie der ehrenamtliche 15-köpfige Trollchor unter Regie von Sebastian Breidbach

Credits:

Ein Fantasy-Hörspiel von Dennis Ehrhardt nach Elfen-Romanen von Bernhard Hennen
Skript, Regie und Produktion: Dennis Ehrhardt
Aufnahmen: Alexander Rieß, CSC Studio, Hamburg
Dennis Ehrhardt im Studio Konterfei, Berlin
Johannes Steck, Schlosstonstudio, Seefeld
Schnitt & Sounddesign & Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Illustrationen: Helge C. Balzer (Titel), Sandobal
Layout: Sebastian Hopf
Product Management: dp

Zu dieser Rezension:

Autor:
redbeard

Weiteres:

Verlag:
Universal Music Family Entertainment / Folgenreich

Gelesen:
3647 x

Artikel eingestellt:
27.11.2013